Geschrieben am von in Hauptartikel, Komponenten.

Hier das Ergebnis der Challenge – die Teilnehmer der Challenge

Smarte Steuerberater gesucht!

Wir haben gerade den zwölften Solo Case in der XING Gruppe abgeschlossen, ziehen aber einen Unterpunkt daraus in diesen Blogartikel. Der Grund: Wir sind sauer und starten unsere erste Solo-Challenge! Dazu unten mehr.

Solo Challenge smarte Steuerberater

Zunächst das Faktum

Peter (Name geändert) hat im Solo Case auf XING von einigen Höhen und Tiefen auf seinem Weg vom klassischen Selbstständigen zum Solopreneur berichtet. An einer Stelle ist er auf Probleme gestoßen, wo er es nicht erwartet hatte: bei seinem altgedienten Steuerberater. Denn der kommt mit den neuen Tools (in diesem Fall Amazon) nicht klar.

Ich zitiere Peter aus dem 12. Solo Case:

„Ehrenfried hat das Thema Amazon und Buchführung schon angesprochen.

Mein Steuerberater tut sich schwer, die ganzen Rechnungen automatisiert zu verarbeiten bzw. zu verbuchen.

Wobei die Belege und Rechnungen, die Amazon standardmäßig zur Verfügung stellt, leider auch nicht optimal sind.

Richtig schwierig wird das Steuerthema (insbes. USt. / VSt.) dann, wenn man z.B. seine Ware bei Amazon in einem anderen Land einlagert und von dort aus nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz verschickt. Oder wenn man die Amazon Lager in UK, ES, I oder FRA nutzt und als deutsche Firma von diesen Lagern Kunden in diesen Ländern beliefert. Da benötigt man einen Steuerberater, der in diesem Bereich nicht nur Know-How sondern am besten auch schon Erfahrung und funktionierende Prozesse hat, um die Buchhaltung mit wenig Zeitaufwand gesetzeskonform abzuarbeiten.

Insbesondere bei kleinen Umsätzen haben Steuerberater aber scheinbar keine besondere Lust sich mit solchen Spezialthemen zu beschäftigen.“


Das ist kein Einzelfall.

Wir hören das auch von anderer Seite. Die deutschen Steuerberater sitzen auf dem hohen Ross, rechnen überzogene Gebühren ab und kennen sich mit der neuen Welt nicht wirklich aus. Aus Steuerberatern werden Entwicklungsbremsklötze.

Keine smarte Kombination, wenn man Veränderung gegenüber dem Finanzamt kompetent und gesetzeskonform dokumentieren möchte.


Aus diesem Grund starten wir heute unsere erste Solo Challenge!


A – möchten wir Eure Meinung zum Thema hören
B – noch wichtiger: Wir wollen smarte Steuerberater!

Wo sind die Steuerberater, die mit smarten Komponenten und smarten Geschäftskonzepten umgehen können?

• die mit digitalen Belegen und Warenströmen umgehen können
• die europäischen und internationalen Horizont haben
• die das Wort Affiliate schon gehört haben
• die Home Office und andere Dinge kompetent verstehen
• die selbst so schlanke Strukturen haben, dass sie smarte Kostenvorteile auch an ihre Klienten weitergeben (Solopreneure wollen nicht die teuren Büroetagen und Mitarbeiterstäbe anderer finanzieren / wer nur in Gebührenordnung denkt, passt nicht zu smarten Konzepten …)


Wer kennt solche Steuerberater? Bitte Namen nennen!

Wir wollen in den nächsten Wochen smarte Steuerberater ermutigen, in Fachbeiträgen in einer Challenge sich und ihre Angebote vorzustellen. Damit Solopreneure Alternativen zu den klassischen Steuerberatern haben. Wer also Steuerberater ist oder solche kennt, hier ist die Möglichkeit:

Lieber smarter Steuerberater, melde Dich!
Zeig uns Dein digitales Herz.
Nimm an der Challenge teil. Bedingungen senden wir gerne zu.

Wir werden konsequent die Einzelsteuerberater oder Kanzleien weiterempfehlen, die anders denken, fitter sind und Solopreneuren einen guten Service bieten.

Schreibt bitte, streut die Message:
Smarte Steuerberater braucht das Land!

Bitte mailt uns die Namen, oder – wenn Sie selbst SteuerberaterIn sind: Melden Sie sich. Wir suchen dann eine Handvoll (wir hoffen es gibt sie…) aus, die sich in der Challenge vorstellen können.

Nun sind wir gespannt, ob dort draußen SteuerberaterInnen sind, die smart denken.

Brigitte & Ehrenfried Conta Gromberg


Die Challenge hat stattgefunden

Hier das Ergebnis der Challenge – die Teilnehmer der Challenge

Hier ein erstes Fazit